less stress german version

hurry-2119711_1920

Zu den oben genannten Begriffen würde ich auf jeden Fall noch zwei  hinfügen DEADLINE und ASAP. Gesamt – Stress pur.

Stress ist alles andere als gut. Stress gefährdet uns. Stress und genau das Stresshormon Cortisol  nimmt uns ganz viel weg:  Gesundheit, innere Ruhe, Fähigkeit rational zu denken und zu handeln,  körperliche und psychische Kräfte, Freude und manchmal leider auch Freunde.

Ich denke, dass insbesondere Frauen (aber vielleicht irre ich mich)  zusätzlich sehr gut wissen, was die unten gezeigte Zeit bedeutet und sicherlich ist es kein Milderungsfaktor.

time-1739629_1920

Wie es zu erwarten war – da viele Leute heutzutage stark gestresst sind – ist ein breites Angebot entstanden, wie man am besten mit dem Stress umgeht.  Es besteht Nachfrage, da gibt es auch Angebot.  Es sind also Fachbücher und Apps zugänglich die dazu dienen, die Produktivität stresslos zu steigern – angeblich liegt alles an der guten Organisierung. Ja, ich habe das berühmte Buch  Getting things done gelesen. Ob es mir gefallen hat? So … mittelmässig.

Nachdem  unsere Produktivität schon gestiegen ist und wir alles von uns gegeben haben, können wir für das innere Gleichgewicht Yoga, Meditation oder andere Zen- Praxis versuchen. Für diejenige, die mehr Adrenalin brauchen, gibt es ein reiches Angebot an Extremsport, Fallschirmspringen, Marathonlaufen, Triathlon etc. etc.

Ich möchte absolut nicht positive Effekte von Yoga oder Meditationen verweigern, habe selber meine bescheidene Erfahrungen in diesen Bereichen.  Bestimmt benötigen jedoch Yoga und Meditation, dass man  im eigenen Leben zuerst Mal anhält.  Das Problem ist, dass vielen die auf der Karriereleiter hochgestiegen sind, unheimlich schwer fällt, eine STOP Taste zu drücken. Diese Taste hat jeder von uns. Zum Glück! Einige scheinen jedoch diesen Knopf nicht zu sehen, obwohl der schon ganz intensiv rot blinckt oder wollen den Knopf nicht sehen.
Deswegen – so meine Beobachtungen – Leute, die beruflich/ geschäftlich sehr aktiv sind,  wählen eher auch intensive Erholungsformen. Also Sport. Laufen, Teilnahme an   Sportevents – was nach wie vor Rivalität bedeutet.  es ist zwar eine andere Aktivitätsform, aber die Herausforderung ist eigentlich ähnlich – ich muss der Beste/ die Beste sein, ich muss mir was beweisen.

Alle „guten Ratschläge” sind eigentlich auch darauf beschränkt, wie man mit dem bereits bestehenden Stress umgehen soll. Leider wird es schon so angenommen, dass der Stress uns permanent begleitet. Möchtest Du daran nicht teilnehmen – musst Du nicht. Aus Sicht des Arbeitgebers bedeutet es aber überwiegend: Danke für die bisherige Zusammenarbeit 😉

Manchmal kann man  ein Eingeständnis treffen: ich habe Arbeit gekündigt und bin glücklich. Alles zu lassen ist für mich jedoch auch keine Lösung. Nicht jeder muss gleich ins Gebirge umziehen, Ziegen kaufen und Käse erzeugen – da so ein beispielhaftes Modell für einen neuen  Lebensweg gibt.   Ich werde auf die Arbeit/ meine berufliche Tätigkeit nicht verzichten. Ich lebe hier und jetzt. Ich bewundere ein bisschen den Mut derjenigen, die alles hinter sich lassen können – also ins Gebirge ziehen, Ziegen oder Schaffe  kaufen und Käse produzieren. Für die meisten von uns ist jedoch so ein guter Ratschlag eher gegenstandslos.   Die Umstände sind so, dass man es sich nicht erlauben kann. Und man will es eigentlich auch nicht. Ich übe meinen Beruf gerne aus. Ich  habe viel Zeit und viel Energie investiert um überhaupt machen zu können und zu dürfen, was ich mache. Warum sollte ich all dies aufgeben? Es wäre wieder ein Extremum, das mich nicht unbedingt glücklicher machen würde.   Deswegen möchte ich stattdessen vorschlagen:

THERE IS LIFE, THERE IS DEATH AND THERE IS LOVE BETWEEN THEM. NOTHING ELSE COUNTS – CHRISTINE LAGARDE, CHIEF OF THE INTERNATIONAL MONETARY FUND

Ich habe Mal ein Interview mit Frau Lagarde  gelesen und werde mir die Worte wohl für immer merken. Eine sehr gut ausgebildete Frau, die eine der höchsten Stellen hält, eine Frau, die in der Männer- Welt zu funktionieren hat (was sie für nicht einfach hält) – sie kommt zu der Schlussfolgerung, dass so wirklich drei Sachen zählen: das Leben,  der Tod und die Liebe. Ich verstehe das auf diese Weise, dass dieser Internationaler Währungsfond, den sie leitet, dieses gigantische Geld … „nur” Arbeit sind.  So eine Einstellung wünschte ich wirklich jedem.

To be continued …